Erlebnisbericht

"Fliegenfischen auf Arapeima, Barramundi, Giant Pangasius, Amazon Redtail, Pangasius,
Alligator Gar, Silberkarpfen und Tilapia - Thailand im Winter 2020"
Schon immer fand ich es besonders spannend, während einer Reise auf verschiedene Fischarten mit der Fliegenrute zu fischen. Bei vielen Reisezielen war es leider oft so, dass wir Fliegenfischer keine große Auswahl an Zielfischarten hatten. Thailand hingegen bot mir die Möglichkeit, während einer Reise mehr als 10 verschiedene Fischarten zu befischen! Grundsätzlich gab es in Thailand 2 Arten der Gewässer. Dies waren einerseits die vielen Ponds mit typischerweise Größen ähnlich einem Fußballfeld und andererseits einige sehr große Flüssen. In den Ponds wurden die Fische besetzt. Sehr anders als in deutschen Gewässern wurden die gefangenen Fische nicht überwiegend kurz nach dem Besatz wieder entnommen, sondern wurden nach dem Fang wieder zurück gesetzt. Dadurch waren viele der Fische bereits sehr viele Jahre in dem jeweiligen Gewässer und entsprechend sehr gut abgewachsen. Entsprechend clever und sehr schwer zu überlisten waren diese Fische auch. Sehr positiv beeindruckte mich neben dem guten Zustand der Fische insbesondere der professionelle Umgang bei der Landung der großen Fische. Einen solchen Umgang mit Fischen konnte ich in Deutschland höchst selten erleben. Die Wertschätzung für die Fische insgesamt und gerade die großen Fische war ungemein höher als bei uns. Hier könnten wir vieles lernen! In den großen Flüssen war der Entnahmedruck hingegen deutlich größer und entsprechend schwieriger war es, die Fische hier auf Anhieb zu finden. Einige Fänge gelangen uns dennoch. Die Mischung aus all diesen Facetten machte diese Reise zu einer großartigen und unvergeßlichen Zeit. Ein sehr besonderes Highlight war die Jagd auf meinen ersten Arapeima.




Das Gewässer, welches ich mir ausgesucht hatte, beherbergte einige Arapeimas bis über 100Kg Gewicht. Da der Arapeima einen Großteil seins Sauerstoffbedarfs über das Atmen von Luft abdeckt, konnte ich alle Fische innerhalb einiger Zeit wiederkehrend an der Wasseroberfläche ausmachen. Allerdings wurde schnell klar, dass diese Urfische längst mit allen Tricks der Angler vertraut waren. Ich stellte meine Strategie so ein, das ich maximal 2 Würfe auf einen gestiegenen Arapeima ansetzte, um den Fisch nicht zu vergraueln, wenn er nicht in Beißlaune war. Diese Strategie ging auf, und ich konnte sehen, wie ein gut 100Kg schwerer Arapeima, den ich gezielt angeworfen hatte, vehement meine Fliege einsaugte. Dieses Gefühl werde ich in meinem Leben nicht mehr vergessen. Da bin ich sicher! Nach 15 Minuten Tauziehen über meine 12er Rute schlitze der Haken aus. Neben einem weiteren über einen sanften Anbiß gehakten Arapeima, den ich ebenfalls durch Ausschlitzen des Hakens im Drill verlor, konnte ich 2 Amazon Redtail Welse mit über 20Kg fangen. Dies waren extrem kraftvolle Fische. Sehr gefährlich waren die Landungen von 4 Alligator Gar Fischen, die ebenfalls Luftatmer waren. Genau dadurch entwickelten diese Fische NACH der Landung eine schier unbändige Kraft. Einer dieser Fische hätte mir beinahe den Kiefer gebrochen. Hier rate ich dringend davon ab, sich ohne genaue Vorkenntnisse jemals alleine mit einem solchen Fisch anzulegen. Am Ende reizte ich meine Angelzeit bis sehr kurz vor meinen Abflug aus und konnte in letzter Stunde noch meinen Traum vom Arapeima verwirklichen! Thailand sieht mich wieder!
Herzlich Euer
Bernd Ziesche









































































































>>zurück
>>Home
>>Kontakt